Archiv der Kategorie: Leitartikel

Weiterbildung durch Trading- und Börsenbücher

Weiterbildung durch Trading- und Börsenbücher

Liebe Trader,

in den letzten 20 Jahren unserer Tradinglaufbahn haben wir vermutlich fast alle deutschsprachigen Trading- und Börsenbücher gelesen. Eine kleine Auswahl, die es uns besondes angetan hat, finden Sie auf unserer Seite unter:

https://tradingsignalservice.de/ratgeber/

Die Gründe des Erwerbs eines Buches können vielfältig sein. Will man sich Weiterbilden, sucht man den heiligen Gral bzw. das perfekte System oder will man z.B. aus der Vergangenheit und der Erfahrung des Autors lernen.

Wir empfehlen sich immer weiter zu informieren, in jedem Buch erhält man (meistens) neue interessante Erkenntnisse auch wenn manches nicht immer umsetzbar ist bzw. nicht zum persönlichen Handelsstil passt. Weiterlesen

Zukünftiger Lebenskostenrechner, 17.02.17

Zukünftiger Lebenskostenrechner, 17.02.17

Liebe Abonnenten und Interessenten,

anbei eine sehr interessantes Modul der künftigen Kosten gegliedert für gewisse Bereiche:

Was kostet wie viel?

Quelle:
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. GDV

Fazit:
Um seinen gewohnten Lebensstandard zu sichern, ist es wichtig,  auch zukünftig sein Vermögen zu erhalten bzw. zu vermehren.

Wir wollen Ihnen in diesem Bereich weiterhelfen und hoffen unsere bisherige erzielte Wertentwicklung weiter auszubauen.

Weiterhin viel Erfolg wünscht TMP Trading.

Das können Sie von TMP Trading erwarten

Das können Sie von TMP Trading erwarten

Liebe Trader,

allen Interessenten wollen wir nochmal kurz erläutern, was wir im Trading für unsere Abonennten bieten:

  • 4 unterschiedliche Handelssysteme: DAX R-Modell, Rotationsmodell auf Aktien, Mustererkennungsmodell SDAX und Wochensignalmodell MDAX
  • Alle 4 Systeme haben eine unterschiedliche Systematik und unterschiedliche Zeithorizonte
  • Es werden Elemente der Charttechnik bzw. verschiedene Indikatoren Modelle verwendet, die alle in der Vergangenheit überzeugt haben
  • Alle Systeme haben statistische Vorteile und setzen auf Wahrscheinlichkeiten
  • Das Ziel ist langfristig profitabel zu sein, den Markt zu schlagen und nicht zu dem großen Teil der Trader zu gehören, die an der Börse Verluste erleiden
  • Unsere bisherige Performance unterstreicht unsere persönlichen Ambitionen

Dennoch werden wir Ihnen nicht sichere zukünftige Gewinne versprechen, diese sind an der Börse und beim Trading nicht möglich. Verluste gehören zum Geschäft. Wir können diese aber minimieren, wenn die Regeln sauber ausführt werden, unsere Positionen nicht überhebelt und der persönliche individuelle Verlust-Stop einhalten wird.

Unseren kompletten Dienst erhalten Sie bereits für 150,00 € im Jahr, was aus unserer Sicht im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern ein sehr fairer Preis ist.
Wenn Sie die Gebühren zu der bisherigen Performance ins Verhältnis setzen, ist es möglich bereits mit kleineren Summen die Signale mit Gewinn umzusetzen.
Zusätzlich bieten wir ein Kennenlern-Abo mit fixer Laufzeit von 2 Monaten an, dass automatisch bei Nichtgefallen ohne Kündigung ausläuft. Weiterlesen

Kapitalerhalt und Money Management

Kapitalerhalt und Money Management

Liebe Trader,

mein Kollege predigt (zurecht) in seinem DAX R-Modell oft die Wichtigkeit von Kapitalerhalt. Weshalb dies eine der tragenden Säulen im erfolgreichen Trading darstellt zeigen wir hier:

Ein Verlust                       Bedarf ein Gewinn zum Verlustausgleich
von:                                     von:

   5 %                                           5,26 %
10 %                                        11,11 %
15 %                                        17,65 %
20 %                                        25,00 %
25 %                                        33,33 %
30 %                                        42,86 %
40 %                                        66,67 %
50 %                                     100,00 %
60 %                                     150,00 %
75 %                                     300,00 %
90 %                                     900,00 %
Weiterlesen

Dax – der Unterschied zwischen Tag und Nacht

Dax – der Unterschied zwischen Tag und Nacht

Liebe Trader,

Sie hatten sicher schon öfter das Gefühl, dass Sie bei wichtigen Dax Bewegungen immer wieder „außen vor“ sind. Das bedeutet, die laufenden Bewegungen der Nacht (Gaps) nehmen wichtige Entscheidungen vorweg und man selbst verpasst den besten (oder besseren) Einstieg. Nach einem Gap nochmal in diese Richtung zu investieren kommt für viele dann nicht in Frage.

Meinem Kollegen ist dazu eine Grafik aufgefallen, die diese These nachhaltig untermauert.


Quelle: youtube, Andre Stagge

Diese Grafik zeigt den Dax zwischen 9 Uhr und 17.45 Uhr (rote Linie) – und den Dax zwischen Close und Open (blaue Linie). Ich glaube, man kann sehr deutlich sehen wie schwer es teilweise ist, wenn man diesen Bewegungen in der Nacht nicht „folgen“ kann. Das „Kapital“ kann sich positionieren und profitieren. Der „Kassa“-Händler kämpft mit der roten Linie. Weiterlesen

100 %

100 %

Liebe Trader,

mittlerweile sind wir seit fast einem Jahr mit unserem Signaldienst am Start. Wie in unserem Editorial beschrieben, haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Abonnenten einen konservativen aber trotzdem ertragreichen Dienst anzubieten. Aktuell bieten wir 4 Systeme, mit unterschiedlichen Basiswerten und Zeithorizont an, die bislang das nicht einfache Börsenjahr 2016 sehr gut gemeistert haben.

Wir können mittlerweile verkünden, dass wir in unserem Rotationsmodell auf Aktien im TecDAX für den Zeitraum vom 24.02. – 29.11.2016 eine Performance von über 100% erzielen konnten. D.h. die Erstleser konnten Ihren Einsatz innerhalb von rd. 9 Monaten mehr als verdoppeln.

Zu beachten ist:
Die Performance konnte ohne Hebel erzielt werden, die jeweils erzielten Gewinne wurden reinvestiert. Alle Trades (9 Transaktionen) wurden im voraus, wie in der zeitlichen Abfolge auf unsere Seite zu ersehen ist angekündigt, d.h. es handelt sich nicht um fiktive Trades bzw. Backtesting Ergebnisse. Es wurden bei diesem Modell nur Aktien aus dem TecDAX gehandelt. Weiterlesen

Wo ist die Glaskugel für die Zukunftsprognose?

Wo ist die Glaskugel für die Zukunftsprognose?

Liebe Trader,

am letzten Samstag war ich zu Gast auf der WOT (World of Trading) in Frankfurt. Die komplette Traderkompetenz aus Deutschland war vor Ort, es gab hochinteressante Vorträge und viele neue Erkenntnisse.

Ein grosses Thema war der Lauf der grossen US-Indizes, die aktuell auf All Time High notieren, ganz im Gegensatz zu den deutschen Indizes. Jeder hatte stichfeste nachvollziehbare Argumente weshalb der Lauf an den Börsen gerade so ist, wie er ist. Manche setzen auf einen Schwung nach oben, andere auf den Crash und fast alle sind genervt von der seit Wochen laufenden Seitwärtsphase der deutsches Indizes. Die „magische“ Zahl 10.800 für den DAX war an jedem Stand zu greifen. Weiterlesen

Intermarket Analyse, Beitrag vom 17.11.16

Intermarket Analyse, Beitrag vom 17.11.16

Liebe Trader,

um langfristig an der Börse erfolgreich zu sein ist es ratsam die jeweiligen Korrelationen der großen Sektoren, wie Aktien, Renten, Rohstoffe sowie dem US Dollar (Devisen) zu kennen.

Grundsätzlich entwickelt es sich auf lange Sicht wie folgt:

  • Die Aktien- und Rentenmärkte entwickeln sich tendenziell  gleichläufig, d.h. es besteht eine positive Korrelation
  • Die Rentenkurse und Rohstoffpreise entwickeln sich tendenziell entgegengesetzt, d.h. es besteht eine negative Korrelation
  • Rentenkurse haben oft eine vorlaufende Funktion für die Aktienmärkte
  • Der US Dollar entwickelt sich tendenziell entgegengesetzt zu den Rohstoffen, d.h. die Korrelation ist negativ
  • US Dollar bewegt sich tendenziell gleichläufig zu den Aktien- und Rentenkursen, d.h. die Korrelation ist positiv

Selbstverständlich sind die Korrelationen selten im Day- bzw. Swing-Trading zu beobachten, aber langfristig werden die jeweiligen Bewegungen sichtbar.

Trader und Anleger sollten deshalb die Beziehungen im Hinterkopf behalten und Ihr individuelles „Trading Weltbild“ immer mal wieder mit den Auf- und Abschwüngen der Sektoren abgleichen.

Kommen wir noch kurz zu der Handelsgröße der einzelnen Märkte. Weiterlesen