Wie kommt man zur Börse? Beitrag vom 16.11.17

Wie kommt man zur Börse? Beitrag vom 16.11.17

Liebe Trader,

in dem heutigen Beitrag wollen wir etwas vom „hektischen“ Trading Business abschweifen.
Einer meiner sehr gute Freunde hatte in den letzten Jahren etwas Geld angespart und sich ernsthaft Gedanken gemacht, eine feste Summe „sinnvoll“ anzulegen. Aufgrund der aktuellen Zinssituation herrschte ein Einsehen, dass nach alternativen Wegen gesucht werden muß, die über die Anlage auf dem Sparbuch hinaus geht.

Aufgrund seinem Beruf geht er sehr strukturiert und effektiv vor und informierte sich im Internet bzw. Fachzeitschriften detailliert zu dem Thema Börse. Da er wußte, dass mich dieses Thema bereits seit über 20 Jahren fasziniert, freute es mich hier einen neuen Sparringspartner zu gewinnen und die ersten interessanten Gespräche begannen.

Wie üblich drehte sich die erste Frage um folgenden Aspekt:
Wann soll ich einsteigen?

Diese Frage ist berechtigt. Wenn man aber seriös an das Thema herangeht ist die einzige richtige Rückantwort, dass keiner mit Gewissheit sagen kann, wie sich Kurse zukünftig entwickeln. Deshalb unser erster Rat, hüten Sie sich vor sog. Gurus, die zukünftige Marktentwicklungen sicher vorhersagen. Eine solche Glaskugel gibt es nicht! Jedes Jahr erfreuen wir uns bei TMP Trading deshalb an den Bankprognosen, die Kursziele auf DAX, Gold, Öl etc. zum Ende des Jahres ableiten wollen. Das diese Prognosen fast immer stark von den tatsächlichen Werten abweichen, ist kein Geheimnis, so das der Nutzwert fast Null ist.

In diesem Zusammenhang passt das viel zitierte Zitat, dass Isaac Newton zugeschrieben wird:
„Ich kann die Bahn der Himmelskörper auf Zentimeter und Sekunden genau berechnen, aber nicht, wohin die verrückte Menge einen Börsenkurs treiben kann“.

Lesen Sie auch:   Handelssignal Rotationsmodell für Juli 2018, Aktiensystem

Oder aber auch das Zitat von Andre Kostolany:
„An der Börse ist alles möglich. Auch das Gegenteil“.

Verinnerlichen Sie sich bitte diese beiden Zitate und Sie sehen klarer als die breite Masse.

Die grundlegenden Dinge konnten wir besprechen und ich gab den Hinweis auf Wahrscheinlichkeiten zu achten.
Da wir uns in den Sommermonaten befanden erwähnte ich, dass statistisch schwache Monate folgen könnten, aber dies natürlich auch nur statistische Werte aus der Vergangenheit sind, die nicht in Stein gemeiselt sind.

Seine nächsten Schritte waren vom Ablauf optimal. Seine Wahl der Anlagevehikel lief auf Fonds heraus.
Er erstellte sich ein Musterdepot aus vermögensverwaltenden konservativen Fonds zusammen und verfolgte ganz ohne Hektik das Treiben. So wurde zuerst einmal ein Gefühl entwickelt, wie die tägliche Wertveränderung läuft.

Drei weitere Dinge gab ich ihm auf den Weg:

  • Grundsätzlich ist es immer von Vorteil weitere Meinungen vor der langfristigen Investition einzuholen, was er auch getan hat.
  • Bei Unsicherheit, kann die Investitionsanlage gestückelt werden, d.h. Einstieg in mehrere Tranchen (Nutzung des sog. cost average Effekt)
  • Hinter jeder getätigten Investitionsentscheidung muß man selbst überzeugt sein und dahinter stehen, denn man ist letztendlich allein dafür verantwortlich.

Gesagt, getan.
Mittlerweile hat er den ersten Teil der Anlagesumme getätigt und erwischt sich immer wieder beim täglichen prüfen der Kurse :-).
Seine Wahl fiel auf die Streuung mehrerer gut gemanagten Fonds, mit herausragenden Fondslenkern die eine gute Historie aufweisen. Dazu auf einen langfristig erfolgreichen Einzelwert mit Weltformat, mit dem er Hin und Wider Berührungspunkte hat.

Fazit:
Wie in jedem anderen Geschäft ist es erforderlich sich mit der Materie auseinanderzusetzen und Research zu betreiben um voranzukommen. Entscheidend ist, den Mut aufzubringen und sich an ein Thema zu wagen, dass im ersten Blick vielleicht nicht gerade zum Hobby gehört, aber sinnvoll sind.
Ich kann meinen Kumpel nur beglückwünschen, sich an der Börse mit der passenden individuellen Anlage zu beteiligen ist ein guter Schritt. Es erfordert Interesse, ist langfristig aber sicher nicht von Nachteil, auch wenn Rückschläge folgen werden.
Deshalb gilt, finden Sie die passende Strategie für Ihren Anlageerfolg und überlassen die kaum vorhandenen Zinsen den anderen.
Das es langfristig erfolgversprechend ist, sich am Produktivkapital der Unternehmen zu beteiligen, sehen Sie am langfristigen DAX Chart. Wir bei TMP Trading versuchen darüber hinaus noch Mehrwerte zu generieren.

Lesen Sie auch:   Dax Check, 13.07.

Absacker:
Heute Abend kommt der interessante Dokumentationsfilm über Martin Armstrong, den sog. Forecaster……. sehenswert.
http://programm.ard.de/TV/srfernsehen/der-pi-code/eid_28486384611179

Weiterhin viel Erfolg wünscht TMP Trading.